28. April 2016

Der Wein der Gastfreundschaft

WeinflaschenMan sagt dem Wein von Chinon nach, er sei schon seit der hohen Antike bekannt. Seine Reben verbreiten sich auf dem beiden Ufern der Vienne obschon er zum Weingebiet des Val de Loire gehört. Da sich aber die Vienne in die Loire ergießt, ist hier keine Doppelzüngigkeit zu erkennen. An dem linken Ufer umfasst dieses friedliche Weingebiet die Gemeinden von Chinon, Anché, Cinais, La Devinière, I’lle-Bouchard, Revière, La Roche-Clermault, Sazilly, Ligré und Tavant. Auf dem rechten Ufer die Gemeinden: Avoine, Avon-les –Roches, Beaumont, Chinon, Cravant, Crouzilles, Huismes, Panzoult und Savigny. Insgesamt 2000 Hektar unterschiedlicher Böden, vom kalkhaltigen bis zu Sandlagen. Der größte Anteil (98%) ist bepflanzt mit der Rebe Cabernet Franc und der Rest (2%) mit Cabernet Sauvignon. Je nach Jahren werden zwischen 80 000 und 100 000 hl Wein gelesen. Dieser Wein trinkt sich jung wenn er aus sandigem Boden stammt, aber er kann auch sehr alt werden, wenn hier einige Parameter beachtet werden: Herkunft aus kalkhaltig-schieferischem Boden, guter Jahrgang, Talent des Winzers und gute Qualität des Kellers.

In beiden Fällen bleibt der Wein aus Chinon ein ausgeglichener und nobler Wein, angenehm im Mund, fröhlich im Geist und sanft gegenüber den Organen. Er gleicht der Provinz, wo er geboren und groß wird, die Touraine, Erde des Gleichgewichts und der Vielfalt, über die sich bereits Descartes und Balzac, Rabelais und Bergson zu begeistern wussten. Jules Romains hat ihn als den Wein für Intellektuelle eingestuft, aber durch Winzershand erarbeitet, ist er eher der Wein der Seele, der Wein der Gastfreundschaft als der Wein der einsamen Theken. In einem Wort: Der Wein der Sanftheit zum Leben.

%d Bloggern gefällt das: