Berlin/Brandenburg: Familien-Neujahrsbrunch 2015 in Wildenbruch

Mit einer Rekordbeteiligung von 65 Personen fanden sich die Schwestern und Brüder der Bruderschaften „Ordre des Bretvins“, „Entonneurs Rabelaisiens Chinon“ und „Tastes-Andouilles“ zum inzwischen traditionellen Familien-Neujahrsbrunch bei Confrére Ralf Weißmann und seiner liebe Gattin im Hotel du Gasthof „Zur Linde“ in Wildenbruch am 18. Januar ein.

Erfreulicherweise wurden auch „Schnuppergäste“ mitgebracht.

Wir hatten die stimmungsvolle Scheune ganz für uns, festlich eingedeckt und ausgeschmückt. Inzwischen sind die herzlichen Bekundungen der Wiedersehensfreuden und Neujahrswünsche bei einem köstlichen Crémant rosé zum Kult geworden.

Die auf den Tischen eingesetzten Vorspeisen stillten den ersten Hunger:
Roastbeef Rosa mit Spreewälder Meerrettich
Lindenbrotkonfekt
Lachsröllchen im Kräutermantel
Gebeiztes Lachsfilet mit Meerrettich
Räucherfischauswahl mit schwarzen Oliven
Salat vom Seddiner Hähnchen
Teufelssalat mit Paprika & Gewürzgurke
Shrimpssalat mit Ananas
Landbutter
Brötchenauswahl aus der Biobäckerei Fahland
Hausgebackenes Lindenbrot

Bailli Heiner Junker begrüßte im Namen aller Kapitelräte die Anwesenden in sehr humorvollen Weise, wünschte für das Jahr 2015 alles Gute, vor allem Gesundheit und schöne bruderschaftliche Treffen.

Gastgeber Weißmann erläuterte kurzweilig den Werdegang seines Unternehmens, ging auch auf die Schwierigkeiten ein, die er seit der Wende zu beherrschen hatte und stellte mit einem kleinen Film den heutigen erfolgreichen Betrieb vor.
Er bedankt sich bei Gerhard Franzen, für in der Vergangenheit geleistete Arbeit zum Wohlergehen der Bruderschaften mit netten Worten und einem Präsent bestehend aus „lindischen“ Produkten.

Alsdann war das Büffet eröffnet. Hier ein Auszug des Gebotenen an verschiedenen Büffetstellen, alles taufrische Produkte, zum größten Teil vor unseren Augen zubereitet.
Vom Büfett
Salat von frischen Früchten, Bio Joghurt, hausgemachtes Lindenmüsli, selbstgemachte Marmelade, Lindenhonig

Am Büffetherd frisch zubereitet

Rührei und Spiegelei in den verschiedensten Variationen

Saarmunder Bratwürstchen mit Lindensenf

Kleine Bouletten vom Märkischen Hirsch

Frische Champignons aus dem Wok

Mandelrosenkohl, Lindenhoniggemüse

Zanderfilet auf der Haut gebraten

Geschmorter Braten von der Rinderschaufel

Frikassee von der Bauerngans

Apfelrotkohl

Kleine Kartoffelklöße mit Schmelze

Rosmarinkartoffelgratin, Kräuterreis

 

Eingesetzte Dessert

Mousse au chocolat,  Grießflammerie auf Mandelbisquit

Karamellisiertes Apfelragout,

Cremeeis vom Lindenblütenhonig

Ein Muscadet 2011 Le „L d’Or“ von Pierre Luneau  und ein 2011er Chinon „Les Quinquenays“ von Paget begleiteten die köstlichen Gerichte.
Das Haus hat eine außergewöhnliche Dienstleistung erbracht, sowohl von der Küche als auch vom Service. Es war angenehm zu spüren, dass sich die Mitarbeiter mit dem Betrieb indentifizieren.

Ein Sahnehäubchen hatte der Gastgeber noch parat: zur Untermalung und Begleitmusik hatte der Gastgeber Volker Fry mit William Bow „The Man With The Hat“ engagiert. Beide trugen mit ihrem Jazz, Chansons und Wünschen der Gäste zur wunderbare Stimmung wesentlich bei, ein Ohrenschmaus.

Danke an Ralf Weißmann und sein Team. Er hat nun ein Problem: wir kommen wieder!

%d Bloggern gefällt das: