Saarbrücken: Neujahrsempfang der Baillis am 19. Januar 2015

Zum ersten Mal waren zu diesem traditionellen Auftakt  nicht nur die Consoeurs und Confréres vereint sondern deren Partner ebenfalls. An die 120 Gästen fanden sich zusammen, um das neue Bruderschaftsjahr einzuläuten.
Mit Begeisterung wurde die letzten Hallos und Begrüßungen ausgesprochen bei bestgekühlten  Crémants de Loire rosé oder weiß von Paget. Hierzu ofenfrische Amuse-gueules vom Feinsten.

Mit einem 2010 Muscadet „Monière Fiacre“ im Glas brachten die Baillis Hans-Jürgen Lohöfer und Silvain Weber den Gästen die besten und besonders gesunden Wünsche für das angelaufenen neue Jahr dar.

Alsdann ließ Hans-Jürgen Lohöfer das vergangene bruderschaftliche Jahr Revue passieren. Fürwahr eine Menge gelungener Veranstaltungen mit hoher Beteiligung. Der Höhepunkt des Jahres waren natürlich die Festtage anl. des 20jährigen Bestehens  der Bailliage de la Sarre des Ordre des Bretvins unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeisterin Charlotte Britz.
An die 250 Teilnehmer aus 6 Bailliagen gaben den Jubilaren die Ehre mit viel Anerkennung und Lob. Er sprach seinen aufrichtigen Dank insbesondere dem verantwortlichen Kapitelrat für den hohen Einsatz bei der Organisation und der minutiösen Durchführung aus.
Anlässlich des festlichen Kapitels im Rathausfestsaal wurden 3 neue Chevaliers aufgenommen. Sternekoch Alexander Kunz hat mit seinem Gala-Menu ein gekonntes und geglücktes Sahnehäubchen auf dieses Event gesetzt. Das ganze musikalisch umrahmt durch die Gruppe „Chorwurm“, die dafür sorgten, dass letztlich alle Teilnehmer irgendwann zwischen Tischen und Stühlen tanzten.

Anschließend schnitt er ein aktuelles Thema an.
Hier nun ein Ausschnitt aus seinen Ausführungen.
„Eine Bruderschaft lebt von der Beständigkeit und Kontinuität. Dies war der Grund warum Gerhard Franzen und ich, uns seit einigen Jahren Gedanken gemacht haben, wie wir die Nachfolgen in unseren verschiedenen Positionen bewerkstelligen sollten.
Lieber wollten wir hören: „Warum geht der schon?“ als zu hören „Wann geht er denn endlich?“.
Beide haben wir unsere Nachfolger als Baillis, sowohl bei den Entonneurs als auch bei den Bretvins inzwischen bestellt und eingeführt. Silvain Weber wird am 24. Januar in Nantes als neuer Bailli bestätigt.
Bleiben noch die Positionen im deutschen Kapitelrat  der Entonneurs zu regeln.
Lassen Sie mich hier etwas zur Historie sagen.
Vor gut 40 Jahren wurde ich,  zusammen mit meinen Freunden Gerhard Franzen, Poldi Liebold und Piter Wepelmann in Chinon zu Chevaliers inthronisiert.
Die Bailliagen in Deutschland entwickelten im Laufe der Jahre eine große Beliebtheit, was auf mein Betreiben, dazu führte, dass 1985 eine eigenständige Deutsche Bruderschaft unter der Bezeichnung „Le Grand Chapitre d’Allemagne“ (Großes Deutsches Kapitel) hervorgebracht wurde. Dr. Walena aus Wiesloch wurde erster Grand Maître, ich Grand Chancelier, Poldi Liebold Grand Escriteau, Gerhard Franzen Grand Ambassadeur und Piter Wepelmann Grand Argentier.10 Jahre später übernahm ich die Position des Grand Maître und Gerhard Franzen folgte mir als Grand Chancelier. Die anderen verbleiben in ihren Positionen. Alain Pecheur schloss sich als Grand Ambassadeur an.

Inzwischen sind wieder 20 Jahre vergangen und es ist an der Zeit meine Position in andere Hände zu geben.
Ich habe meinen persönlichen Nachfolgewunsch Gerhard Franzen angetragen, mit dem ich gemeinsam, harmonisch und erfolgreich die 2 Dekaden gestaltet habe. Er meinte zwar, dass er auch nicht mehr ganz taufrisch sei aber er einsehe, dass wir nicht beide auf einmal aufhören könnten, eben um diese doch unabdingbare Kontinuität zu garantieren. Gerhard Franzen hat zugesagt. Ich bin froh Ihnen, dies offiziell mitteilen zu dürfen und bin der Ansicht,  meine Nachfolge in guten Händen zu wissen. Schenken Sie ihm Ihr Vertrauen.
Auf Wunsch von Gerhard wird Wolfgang Egler ihm als Grand Chancelier nachfolgen.
Alle die mich kennen, wissen sehr wohl, dass ich mein Dasein nicht ganz ohne Bruderschaft werde bestehen können. Natürlich stehe ich immer zur Verfügung, wenn man mich braucht, wenn irgendwo der Schuh drückt oder ähnliches.
Zum anderen werde ich weiterhin manches gute Tröpfchen mit Ihnen gemeinsam genießen.
Lassen Sie mich abschließen mit einem herzlichen und aufrichtigen Dank an meine liebe Huguette.
Sie ist eigentlich der Ursprung unserer Bruderschaften in Deutschland.
Insbesondere danke ich ihr dafür, dass Sie geduldig und nervenstark über 40 Jahre meine Chinonäser und Nantaiser Unternehmungen begleitet hat.“

Gerhard Franzen schloss sich in einem anschließenden Statement den Neujahrswünsche an.
Allen Anwesenden wohl bekannt, bedurfte es keiner besonderen Vorstellung. So  setzt auch er auf Kontinuität und erklärte als sein Ziel in den kommenden Jahren einen würdigen, fähigen und begeisterten Nachfolger aufzubauen, denn auch er könne dieses Amt, schon aus biologischer Sicht, keine 20 Jahre inne haben. Er sah auch nicht in seiner Amtszeit den Bedarf umwälzende Neuerungen zu produzieren sondern vielmehr das Lebenswerk von Hans-Jürgen Lohöfer fortzusetzen durch Pflege zwischenmenschliche Beziehungen, schöne Kapitel und Feste, gepflegte Gabel- und Glaskultur eingebettet in ein verträglichen Maß an Kultur.
Sein Dank ging an Wolfgang Egler, der seinem Wunsch als sein Nachfolger im Amt des Grand Chancelier nachkomme. Er war überzeugt, dass beide gut zusammen arbeiten würden.
Es folgte die Ankündigung, nach Hohenzollern im September 20 10 und Chinon im Mai 2013, des nächsten  Bundestreffen der drei deutschen Bailliagen über Himmelfahrt  vom 5. bis 8. Mai 2016 in Dresden.
Abschließend dankte auch er Huguette, die Jürgen, aus damals sicherlich anderen Motiven, mit dem Touraine Bazillus infiziert hat, insbesondere aber für die 42järige Freundschaft mit  allen Höhen und Tiefen. Blumenstrauß Letztlich kommt das heute allen Consoeurs und Confréres zu Gute. Abschließend meinte Franzen: „Sollte ein guter Bretvins oder Chinon Bruder zu sein, eine Krankheit sein, so bin ich gern krank!“

Bailli Silvain Weber dankte Hans-Jürgen Lohöfer für das Vertrauen, ihm auch die Aufgaben des Baillis für die Bailliage de la Sarre der Chinonais zu übertragen und versprach in seine Fußstapfen zu treten. Weber erläuterte dann eingehend die Veranstaltungen, die in 2015 anstehen, Fahrt nach Nantes mit der Bestätigung von Silvain Weber als neuer Bailli, die beiden Kapitel der jeweiligen Bruderschaft, das Golfturnier und die Weinexkursion. Die offiziellen festlichen Amtsübergaben erfolgen in Chinon am Samstag, den 13. Juni 2016. Auch hier sind Inthronisationen möglich. Interessierte zu den einzelnen Veranstaltungen mögen sich schon jetzt melden obschon separate Einladungen zu den einzelnen Veranstaltungen erfolgen werden. Die Termine sind im Terminkalender der Homepage der jeweiligen Bruderschaft nachzulesen.

Bei reichlich Muscadet wurde dann endlich eine Terrine vom Lachs und Zander mit einer Mousselinesoße und Mausohrsalat serviert.

Im letzten Jahr wurde dem berechtigten Wunsch der Damen entsprochen- der Orden sei zu schwer-,    und für jede Bruderschaft ein Damenorden kreiert und von den Ordensoberen angenommen. Nach der Vorspeise wurde dieser Orden bei den anwesenden Consoeurs ausgetauscht.
Zu guter Letzt wurden noch Schwestern und Brüder Bretvins für Ihre 10 und 20jährige Zugehörigkeit mit einer kleinen Nadel geehrt.

Der folgende 2009er Le „V“ von Pierre & Bertrand Couly passte harmonisch zu dem Boeuf Charolais an Cognac-Pfeffer-Soße, winterlichem Gemüsebouquet und Kartoffel-Sellerie Püree, gefolgt von einem Teller reifen Käse.

Als Nachtisch wurde ein Sorbet gereicht, der mit einem 1937er Lie aus der privaten Schatzkammer  von Grand Maître Hans-Jürgen Lohöfer großzügig benetzt war.

Die Leistung der Residence Mannschaft sowohl Küche als auch im Service, wie gewohnt exemplarisch,  trugen zur einmaligen Stimmung wesentlich bei.  Danke Alain!
Gute Gespräche wurden tischübergreifend geführt. Fürwahr ein gelungen Abend.

%d Bloggern gefällt das: