Saarbrücken: Kapitel der Weinblüte in der Deutschherrenkapelle

Deutschherrenkapelle zu Saarbrücken am 24. Mai 2014

CIMG1345Bei schönstem Frühlingswetter und vor dem Einzug des Kapitelrates in der einzigartigen Deutschherrenkapelle stimmte  Bernhard Leonardy, Konzertorganist, Kantor an der Basilika St. Johann zu Saarbrücken und künstlerischer Leiter des internationalen Musikfestivals „Orgues sans frontières – Orgel ohne Grenzen” auf der historischen Orgel die Gäste auf das festliche Kapitel ein.

Nach Einzug und Eröffnung des Kapitels wurden die Kandidaten aufgefordert ihr Ohr der göttlichen Flasche und deren Inhalt zu widmen, die Historie und Regeln der Bruderschaft zu vernehmen, um alsdann den Treueid abzulegen. Ohne eine praktische Prüfung kann man aber nicht Ritter werden. Dieser Prüfung stellten sich folgende Aspiranten erfolgreich, so dass Grand Maître Hans-Jürgen Lohöfer  zu Rittern schlagen konnte.

Lothar Maurer, Heusweiler

Dr. Ulrich Cuntze, Hofheim

Karl-Heinz Wolf, Niederwürzbach

Jürgen Heinz, Schmelz

Ingo Repplinger, Losheim am See

CIMG1340Ein würdevoller musikalischer Leckerbissen bot uns Bernhard Leonardy mit seiner spontan arrangierten Interpretation unserer Hymne. Der rabelaisische Geist schwebte derart in der Kapelle, dass nach Schließung der Zeremonie  ein 2012 Chinon rosé die schmachtenden Kehlen beruhigen konnte.

Das Diner Amical in der Belle Etage des Hotel La Résidence bei Confrére Alain Pecheur wurde mit einem Crémant de Loire eingeläutet.
Bailli Silvain Weber begrüßte den Deutschen Kapitelrat, vertreten durch den Großmeister Hans-Jürgen Lohöfer, den Großkanzler Gerhard Franzen und über 100 Gäste und stellte die neuen Ritter nochmals vor.

Ein 2012er Chinon blanc „Closseaux“ begleitete harmonisch einen gebeizten Seesaibling an Salat vom weißen Spargel.

Das Risotto von Perlgraupen mit Kräutersaitlingen und gebratenen Scampi wurde abgerundet mit  einen 2013er Chinon rosé.

Zur Lammkeule „Manosque“, Méli-melo von Frühlingsgemüse und Pommes à la sariette passte vorzüglich ein 2012er Chinon Haute Olive in Magnumflaschen. Ein fürwahr edler Tropfen.

Letztlich ein Dessertbüffet „ Surprises sucrées“ nach Herzens Lust und ein reichhaltiges Käsebrett.

CIMG1352Unnötig darauf hinzuweisen, dass die Stimmung bis in den frühen Morgen nicht zu ebnen war.
Wie in der Vergangenheit, hat die Küchenmannschaft und der Service auch dieses Mal eine außergewöhnliche Leistung erbracht, um zum Erfolg unseres bruderschaftlichen Lebens beizutragen, wofür wir herzlich zu danken haben.

%d Bloggern gefällt das: